Lesetagebuch
Jetzt anmelden Zum Login
Bücherregal lädt …
Einträge mit dem Tag history.
Selling Hitler
 400 Seiten

Wow, what a story.

I was only vaguely aware of the publishing scandal surrounding the "Hitler diaries" in 1983. The Hamburg-based magazine Stern had spent millions to fetch them through one of their journalists who in turn received them from a dealer that managed to acquire them from East Germany. Except: None of this was true and honest. The Stern management had committed to the deal behind their editors' back, the journalist kept half the money for himself (and spent lavishly on Hitler memorabilia) and the dealer in fact did not acquire the "diaries", but obediently forged them one by one as more money kept pouring in.

I couldn't stop reading. This story has everything and raises some interesting questions aside from the story itself: To what lengths do we go to deceive ourselves if we desire for something to be true? How easy do we calm our inquisitory and skeptic nature if an authority we trust has provided us with enough plausible explanations, even if they themselves have been deceived due to a series of mistakes and oversights?

Robert Harris wrote this book in 1986, briefly after the whole story had collapsed. I do not know what additional information has come to light in the 30+ years since, so this book may in fact be a little out of date. Also, I would have wished for a little transparency on how Harris was able to reconstruct the series of events, down to individual conversations. If the book has shown me one thing, it is to be skeptical of someone's narration of events, as long as the source isn't validated completely. What remains is a little uncertainty as to which assumptions Harris had to make to be able to tell it in such a cohesive and compelling manner. In any case, a book well worth reading if the story interests you.

Germany
 416 Seiten

The subtitle of the book is "Memories of a Nation" and that describes it pretty well: From a non-German's perspective, MacGregor, who is the director of the British museum, describes German history in the format of many little episodes, each centered around one object, person, place or theme. He highlights how these things are good examples that explain the formation of a collective identity. They are tied together under one overarching thesis: This German identity has been defined by four great traumas: 1. 1618-1648: The Thirty Year's War 2. 1806-ish: Napoleon's victory over Prussia; most distinctly Napoleon's entering and occupation of Berlin 3. 1933-1945: The "Third Reich" and the Holocaust 4. 1949-1990: The division of Germany in East and West.

This is a history book. But it isn't a book about all of German history. MacGregor cherry-picks to tell the stories that best illustrate his main thesis. I think this is actually the strength of the book: Told as multiple stories, it doesn't feel like a dry list of events. Instead, it's compelling, interesting and even entertaining to read.

I've highlighted much for further reading and can recommend this book to anyone who is interested in German history and who wants to understand how German identity has been and is being formed.

Von Braun
 624 Seiten

A remarkable biography about one of the most interesting characters of the twentieth century: Wernher von Braun. He infamously was the chief rocket engineer in the Third Reich, and after 1945 lived in the USA, eventually becoming one of the leading managers behind the US space program.

I learned a lot about the entrepreneurial rocket boom of the early 20th century, the development of the V-2 rocket, and the Saturn program. The book goes into a lot of detail, in some places maybe even too much so, but overall all of it seemed important to understand von Braun's life.

Something remains unresolved for me personally: Really understanding von Braun's role and responsibility in the crimes of the V-2 production and the treatment of KZ prisoners. There appears to be very little hard evidence to come to a clear judgement on these questions. I don't think this is a shortcoming of the biography. It's more the ambiguity of the character Wernher von Braun and his role and standing in the history of the world.

A meticulous biography. Highly recommended to anyone who's interested in the detailed history of early space exploration.

↑ 2020
2019 ↓
Reinhard Heydrich
 478 Seiten

Reinhard Heydrich: Der Kopf hinter dem Sicherheitsdienst “SD” der Nazis, das agierende "Hirn" von Himmler, der Organisator der Wannsee-Konferenz und der ranghöchste Nazi, bei dem je einem Attentat Erfolg hatte.

Diese Biografie liest sich sehr sachlich und erzählt vor allem die Faktenlage zu Heydrichs Leben. Es gibt ein paar Interpretationen dazu, an welcher Stelle seiner Laufbahn er welche Ziel verfolgt haben mag, aber hauptsächlich betreibt der Autor akribische und unaufgeregte Quellenarbeit. Ich fand das sehr gut zu lesen und habe das Gefühl, jetzt einen guten Überblick über Heydrichs Leben zu haben.

Was ich mitnehme: Wieder einmal ein gebildeter und musisch interessierter Mensch “aus gutem Haus”, der im Laufe seines Lebens eine entscheidende Rolle bei radikalen Entscheidungen des Holocausts spielte. Da fragt man sich doch: Wie passt das zusammen?

Und hierzu gibt es nicht wirklich eine Diskussion in der Biografie. Vielleicht ist das auch nicht die Aufgabe des Formats. Der Autor hat sich an den Lebensweg gehalten, und hat lediglich verschiedene Punkte der Radikalisierung aufgezeigt - ein paar externe Faktoren werden auch benannt. Daher also nichts, was ich dem Buch vorwerfe.

Die eigentliche Frage, die mich also interessiert, finde ich wohl eher bei Hannah Arendt und ähnlichen Werken beantwortet. Denn wie bei Adolf Eichmann sehe ich auch bei Heydrich: Ein banal “normaler” Mensch, der in einem System agiert, vor seinen Vorgesetzten Brillieren will und in dem Rahmen zu immer drastischeren Maßnahmen bereit ist, weil es in dem Kontext “normal” ist. So mal ganz grob verkürzt formuliert.

Ich werde der Frage in anderen Büchern weiter auf den Grund gehen. Aber diese Biografie hier fand ich so oder so: Gut.

The Assassination of Reinhard Heydrich
 320 Seiten

Impulse purchase when in Prague, the place of the assassination. Bought it despite its unfriendly cover (Nazi guy raising his right arm in the air...) and its old publish date (1989!). I'm really glad I did buy it, though.

The writing is far from being as shallow as the dramatic cover suggests. In fact, Callum MacDonald was a British professor of history who has sadly died from cancer in the 90s. While being well researched and reflective on many actors during the war, his writing is so clear and concise that it was hard to put this book down.

A large part of the book is dedicated to telling the story of the fate of Czechoslovakia, a country which enjoyed a brief time of independence before basically being handed over to Nazi Germany in 1938 after France and England co-signed the Munich agreement. The Czech president Beneš went into exile in London, where he tried to support the Czech underground while lobbying with the Allies for more support of the Czech cause. Eventually, he was involved in sending "Operation Anthropoid" to Prague. Their mission: Kill Reinhard Heydrich, the "butcher of Prague" and highest ranking nazi who has ever been assassinated during WWII.

We also learn about the background of Heydrich, his early and quickly progressing career and his eventual posting to Prague.

The actual story of the assassination is told just as interestingly as the rest. If you are interested in that part of the story alone, go and watch "Anthropoid", a recent Hollywood movie which depicts the dramatic events very well, I think.

Overall, one of my better impulse purchases.

Der Sieg des Kapitals
 288 Seiten

Neben all den persönlichen Finanzbüchern der letzten Monate wollte ich mal etwas wirtschaftliches aus anderer Sicht lesen. Durch Zufall fand ich in einem Laden dieses Buch, das sowohl von der Geschichte des Kapitalismus, als auch von diversen Volkswirtschaftlichen Themen allgemein berichtet. Zudem ist Ulrike Hermann Wirtschaftsredakteurin der taz, hat also naturgemäß eine eher links gefärbte Sicht. Klang vielversprechend!

Sehr spannend für mich: Endlich mal gesamtwirtschaftliche Betrachtungen, nicht nur "was ist finanziell das beste für mich persönlich". So wird sie auch nicht müde zu betonen, dass volkswirtschaftliche Probleme nicht durch betriebswirtschaftliche Ansätze gelöst werden können, da Staat und Betrieb nicht gleich funktionieren. Beispiel: Einem wirtschaftlich angeschlagenen Betrieb tut ein Sparkurs gut, um Ausgaben zu senken. Eine Volkswirtschaft driftet in einer Rezession durch weiteres Sparen aber noch weiter in die Krise: Die Menschen haben wenig Geld, dadurch wird weniger gekauft, dadurch sinken die Preise, dadurch wird weniger Umsatz gemacht, dadurch bekommen die Menschen noch weniger Geld. Stattdessen hilft ein Investitionsprogramm, wie zum Beispiel der "New Deal" von Roosevelt als Antwort auf die Weltwirtschaftskrise.

Solche Zusammenhänge erklärt sie aus meiner noch unbelesenen Sicht großteils plausibel, klingt hier und da aber schon sehr kritisch und sagt manchmal nur Dinge wie "dies haben die Neoliberalen nie verstanden" wo dann manchmal eine konkrete Begründung fehlt.

Ich versuche momentan für mich persönlich herauszufinden, ob es einen "gesunden Kapitalismus" gibt, und da hilft mir ihr Buch auf jeden Fall. Ulrike Hermann geht nämlich nicht den einfachen Weg zu sagen, dass Kapitalismus allgemein ein ungerechtes System sei, sondern zeigt faktisch, welche Gründe zum Entstehen unseres heutigen Systems geführt haben, wo oft falsch berichtet wird (z.B. belegt sie glaubhaft, dass unsere Wirtschaft großteils keine Marktwirtschaft ist), und welche Rahmenbedingungen zu einem gerechteren Kapitalismus führen (würden). Letzten Endes gibt sie einen Ausblick auf die "Endlichkeit des Wachstums", bleibt aber eine abschließende Bewertung, ob der Kapitalismus an sich nun "schlecht" ist, schuldig.

Da muss ich wohl noch ein bisschen mehr lesen, bin nach diesem Buch aber prinzipiell optimistisch gestimmt, das nicht alles schlecht ist, sondern ein Kapitalismus mit staatlich gesetzten Rahmenrichtlinien ein gerechtes System sein könnte.

Eine kurze Weltgeschichte für junge Leser
 296 Seiten

Was ich lange für ein "reines Kinderbuch" gehalten habe, ist tatsächlich eine sehr gut und liebevoll erklärte Geschichte der Welt, die man vermutlich in jedem Alter genießen kann. Von der Antike über Alexander den Großen, tausend Wirren des Mittelalters, die Französische Revolution und Napoleon bis hin zu den Kriegen des 20. Jahrhunderts. Eine gute Übersicht der Geschichte, wie man sie vielleicht alle paar Jahre noch mal lesen kann. Für die einzelnen Kapitel die einen wirklich interessieren, kann man dann zu "Erwachsenenliteratur" greifen.

Ich habe auch die gedruckte Version bei mir liegen und ein Blick hinein lohnt sich alleine wegen der Landkarten, die zu den Ereignissen abgedruckt sind. Von vorne bis hinten habe ich es aber als Hörbuch genossen -- von Christoph Waltz gelesen kann ich es wirklich als Genuss beschreiben. Großartig und genauso liebevoll gelesen, wie Ernst Gombrich es sich vermutlich gewünscht hätte. Außerdem: Das Hörbuch ist auf Spotify verfügbar.

↑ 2019
2018 ↓
Karl Jäger
 288 Seiten

Karl Jäger, von seinen Nachbarn als feinsinniger und höflicher Mensch beschrieben, entwickelte sich vor der Kulisse des Zweiten Weltkrieges vom Musiker und Instrumentenbauer zum Mörder der Litauischen Juden. Seinen eigenen fast prahlenden Aufzeichnungen nach, hat dieser Mensch in wenigen Monaten des Jahres 1941 die jüdische Bevölkerung Litauens von über 170,000 auf 34,500 niedergemetzelt. Bei den Details eines einzelnen Mordes dreht sich einem schon der Magen um. Aber unter Aufsicht dieses SS Kommandeurs hat sich dieser Mord 137,000-fach zugetragen.

Wolfram Wette trägt hier die Biografie eines der Täter der Nazi-Aktionen in Osteuropa zusammen; einer Biografie, wie sie erschreckend, aber offensichtlich doch so typisch für diese Zeit war.

Und wie es immer wieder bei diesen Tätern vorgekommen ist, ereilte ihn nach dem Krieg keine wirkliche juristische Aufarbeitung, geschweige denn zeigte er irgendeine Art von Reue oder auch nur ein Zeichen von Mitgefühl für die Opfer. Selbstmitleid und immer noch Gedanken an angebliche soldatische Pflichterfüllung herrschen vor und werden von großen Teilen der Deutschen Öffentlichkeit der Nachkriegszeit auch noch verschwiegen und gedeckt.

Wir sind die Generation, der diese Schrecken zumindest in zeitlicher Nähe vertraut sind, und gleichzeitig haben wir den Abstand, den Täter keine nachbarschaftliche oder scheinbar gemeinschaftliche Deckung mehr zu geben. Lasst uns gemeinsam aufpassen, dass diese menschlichen Abgründe nicht wieder hervorbrechen. Denn menschlich war es anscheinend leider doch -- im schlimmsten Sinne des Wortes.

Eichmann in Jerusalem: Ein Bericht von der Banalität des Bösen
 448 Seiten

Es gibt so viel aus der deutschen Geschichte, für das ich einfach kein richtiges Verständnis zu entwickeln mag, aber ich probiere es zumindest. Und so gehörte auch das Standardwerk über den Eichmann Prozess irgendwann dazu. Ich kann nicht jeder Facette von Hannah Arendts Rhetorik wirklich folgen, aber dennoch war es gut zu lesen und wirklich interessant. Inwiefern ich nun mehr "verstehe", vermag ich aber noch nicht zu beurteilen.

Das Beunruhigende an der Person Eichmann war doch gerade, dass er war wie viele und dass diese vielen weder pervers noch sadistisch, sondern schrecklich und erschreckend normal waren und sind.

Persilscheine und falsche Pässe
 191 Seiten

Spannende Rechercheergebnisse, wie die deutschen Kirchen Nazis halfen - zur Flucht ins Ausland und zu frühen Entlassungen aus der Haft. Ernst Klee hat echt viel heraus gefunden, listet viele Belege auf und unterfüttert mit lauter Geschichten über Personen, die an diesem Elend beteiligt waren. Was ich vermisst habe, war die Einordnung, inwiefern diese (vielen) Einzelgeschichten mit einer Unterstützung von der Institution Kirche gleichzusetzen sind. Geschrieben war es außerdem recht nüchtern berichtend und aufzählend, aber das ist dieser Art von Buch vermutlich angemessen.

↑ 2018
2017 ↓
↑ 2017
2014 ↓
Amon
 272 Seiten

Ein Buch, von dem ich hörte und das ich zufällig am nächsten Tag in einem der öffentlichen Bücherregale entdeckte. Vom Cover blickt einem die dunkelhäutige Autorin freundlich entgegen. Ihre Geschichte: Mit 38 erfährt sie von der Familiengeschichte außerhalb ihrer Adoptivfamilie. Gebürtig ist sie die Enkelin von Amon Göth, dem berüchtigten KZ Kommandanten, der uns aus Schindler's Liste bekannt ist. Spannend erzählt sie von ihrer persönlichen Konfrontation mit der Tatsache, ihrer andauernden Suche nach ihrer eigenen Herkunft und ihren Gedanken über Erbschuld und Verantwortung. Das Buch hat Höhen und Tiefen, liest sich insgesamt aber gut, da ihre Geschichte irgendwie unwahrscheinlich und daher so packend ist.

Hans Scholl
 432 Seiten

Die Geschichte der Weißen Rose fasziniert mich ja schon lange. Diese Biografie über Hans Scholl ist nun aber relativ neu - die persönlichen Briefwechsel sind erst seit ein paar Jahren einsehbar.

Mein Respekt für die Aktionen der Gruppe um die Scholl-Geschwister bleibt unvermindert und die Einblicke in Hans' Denken und seine Suche nach der Wahrheit berühren mich und sind gut nachzuvollziehen. Persönlich beschäftigt mich der tiefe christliche Glaube, der die Gruppe leitete. So sehe ich die Argumentationen teilweise anders, obwohl ich mit den Schlussfolgerungen zum Moralischen Handeln dann doch überein stimme.

Mir wird klar, dass man "mit Gott" leicht etwas "objektiv falsches" begründen kann. Möchte man diese "objektive Falschheit" ohne ein göttliches Fundament begründen, wird es schon schwieriger und man fällt leicht zurück auf Begründungen mit "irgendeiner höheren Instanz". An so etwas glaube ich aber nicht, so dass ich da noch etwas nachdenken muss.

Die Geschichte gibt an so vielen Stellen Punkte zum Überlegen, dass mich das Buch sicherlich noch länger beschäftigen wird.

↑ 2014
2013 ↓
Die weiße Rose
 79 Seiten

Hans Scholl war 25, Sophie Scholl 22, als die Geschwister wegen ihres passiven Widerstandes gegen die Nazis hingerichtet wurden. Ihre Aufrichtigkeit, Willensstärke, Natur- und Geistesliebe und ihren friedlichen Freiheitswillen finde ich zutiefst beeindruckend. Das erste Mal habe ich jetzt auch die Flugblätter bewusst wirklich gelesen (die sind im Anhang dabei, insgesamt sind es also noch 50 Seiten mehr).

Briefe
 112 Seiten

Lose Sammlung von Briefen, nicht nur an bedeutende Persönlichkeiten, sondern auch an Fans™. Habe endlich heraus gefunden, wo die ganzen Einstein Zitate herkommen. Hier ein gutes: "Man hat als Mensch gerade noch so viel Verstand mitbekommen, dass man von seiner intellektuellen Ohnmacht dem Seienden gegenüber eine deutliche Vorstellung erlangen kann." Netter Schmöker für Zwischendurch mit Einblicken in Einsteins Sicht auf gute Menschen, böse Menschen, die Presse, Musik, Religion und den Sinn des Lebens. Wirklich nur Fetzen, daher keine klassische Leseempfehlung, aber bei Interesse an Albert bestimmt das Richtige.