Lesetagebuch
Jetzt anmelden Zum Login
Bücherregal lädt …
Einträge mit dem Tag zukunft.
Influence - Fehler im System
 304 Seiten

Amir, idealistischer Student gerät aufgrund seiner Verbindung zum Blogger Habakuk in eine Verschwörung. Die Cyberkalypse bricht aus, das Internet ist tot, nichts geht mehr. Nur er hat einen Chip, den er zu Habakuk bringen muss. Doch kann er Habakuk vertrauen? Das Buch wird angepriesen als Near-Future-Thriller, ist aber eher ein spannendes Gedankenexperiment-Roadmovie zwischen zwei Millenial-Gen Z Charakteren und haufenweise Social-Media Anglizismen und Slang mit dem Leser über 40 wohl eher weniger anfangen könnnen. Ich mochte es, bin mir aber unsicher, ob ich es empfehlen würde. Wen die Thematik interessiert und sich eine Jetzt-Gesellschaft ohne Internet vorstellen möchte, ist damit aber bestens unterhalten.

"Alexa, ich mach Schluss mit dir"
 96 Seiten

Diese launigen 96 Seiten sind ein kurzer, guter Rundumschlag gegen Amazon, Google & Co. Wem Zouboffs "Überwachungskapitalismus" mit 900 Seiten zu viel ist, kriegt hier einen kurze Einführung mit ner netten Quellenbeigabe zum Weiterlesen und kann gleich loslegen, Antworten zu finden, auf die Frage: Welche Digitalisierung wollen wir eigentlich?

Die Welt des Xi Jinping
 160 Seiten

Kurze und gute Einführung zur Person Xi Jinping. Wo kommt er her und was will? All diese Fragen werden in kurzen Kapiteln erläutert. Leider ist das Buch von 2018 und hat sich schon überholt, weil China einfach Gas gibt. Selbst das Nachwort hat sich schon überholt. Daher muss man das Buch auch vor diesem Hintergrund lesen, wenn man denn will.

Wem kannst du trauen?
 400 Seiten

Vertrauensforscherin Rachel Botsman analysiert in dem Buch den Trust Shift weg von den etabilierten Institutionen zu Einzelpersonen und erklärt, wie Gig-Plattformarbeit, Influcening Blockchain, Social Scores und Bots das Vertrauen verändern. Die Analysen spannen zwar einen weiten Bogen, der einem einen guten Überblick gibt, aber nicht tief genug geht. Außerdem ließ sie für mich wichtige Fragen unbeantwortet und hat mir trotzdem nicht genügend Denkfutter mitgegeben. Im Grunde reichts, wenn man den TED Talk von ihr guckt oder aber mit anderen Leuten über das Buch redet, weil es ein gutes Thema zum Drüber reden ist. [Das Buch wurde als Sachbuch für meinen Leseclub ausgewählt]

Wie man einen Toaster überlistet
 176 Seiten

Eine supergut komponierte Geschichte über Software-Copyright, Politik von Arm und Reich und tollen Frauenfreundschaften. Diese Novelle befasst sich nicht nur mit dem aktuellen Thema Technologie und Freiheit sondern ist auch schnell zu lesen. Nebenbei lernt man auch was virtuelle Maschinen sind und warum man über Technologie-Folgen nachdenken muss.

The Block (The Loop 2)
 400 Seiten

Nachdem Luka mit seinen Freunden aus dem Loop entkommen konnte und die Schlacht am Midway Park alles veränderte, findet er sich im nächsten High-Tec-Knast wieder: Dem Block. Auch dort gelingt ihm die Flucht und es beginnt eine Hetzjagd zwischen ihm und der Künstlichen Intelligenz "Happy", die ihn für Phase 3 ihres Plans benötigt... Liest sich spannend wie ein Film. Für Fans von Maze Runner und Tribute von Panem.

↑ 2022
2021 ↓
Die Optimierer
 304 Seiten

Das Buch hat mich mächtig beeindruckt. Das Leben von Samson Freitag gerät in eine Abwärtsspirale, als er in seiner Tätigkeit als "Lebensberater", eine falsche Beratung durchgeführt hat und sich die Klientin daraufhin das Leben genommen hat. Seine Freundin macht Schluss, ihm werden Sozialpunkte aberkannt und gerät gesellschaftlich ins Aus. Wird es ihm gelingen, seinen eigenen Platz in der optimierten Gesellschaft wieder zu erlangen?

Paradise City
 280 Seiten

Schöne neue Welt mit Gesundheitsdiktatur per App - das Leben ist schön in der Megacity Frankfurt am Main. Protagonistin Liina profitiert davon, da sie mit ihrem neuen Herz endlich wieder ein weitgehend normales Leben führen kann. Doch eines Tages springt ihr Chef vor eine einfahrende U-Bahn - aber war es wirklich Suizid? Als kurz danach eine Kollegin tot aufgefunden wird, kommt Liina die Sache seltsam vor und sie forscht nach. Und was hat das mit den angeblichen Schakalbissen in der Uckermark zu tun? - Kurz: Alles. Eine dystopische Geschichte mit sehr coolen Protagonistinnen. Die Story ansich fand ich etwas dünn, an einigen Stellen doch sehr vorhersehbar. Dem Buch hätte eine Triggerwarnung auch gut getan, weil das teilweise ganz schön schlimm ist...naja. Aus der Abteilung: Kann man lesen, muss man aber nicht. Hab ein bisschen mehr erwartet.

Vakuum
 496 Seiten

Peterson ist einer, der weiß wovon er schreibt. Als studierter Luft- und Raumfahrtingenieur kommen die technischen Sachverhalte von Raumschiffen und -Stationen ganz normal daher. In diesem Roman droht eine Vakuumblase die Erde zu zerstören und die Menschheit erdenkt sich einen tollkühnen Plan. Dagegen stinkt "Armageddon" ganz schön ab. Schnell und spannend zu lesen.

The One – Finde dein perfektes Match
 496 Seiten

In diesem Near-Future Thriller ist der Traum von der großen Liebe wahr geworden. Dank Partner:innensuche per DNA Test finden sich Millionen glücklicher Paare - Aber ist das auch wirklich echtes Glück oder bringt es alles durcheinander? Kann man als Seelenverwandte noch etwas vor dem anderen verbergen? Diese Fragen geht John Marrs in diesem Roman nach und auch wenn der Anfang etwas schleppend verläuft, entpuppt sich auch dieses Buch als echter Page-Turner! Lesenswert und ideal für ein paar Stunden voller Spannung.

Wach denken
 200 Seiten

Philosophin und Autorin Reinhard versucht in diesem Buch ein neues Denken für das neue Jahrtausend zu skizzieren und erläutert, warum ein Denken in 0 und 1 uns nicht weiterbringt. Der Schreibstil war gewöhnungsbedürftig, aber es liest sich schnell und hat mich sehr zum Nachdenken angeregt. Daher eine Empfehlung, für alle, die etwas Hirnfutter brauchen.

↑ 2021
2020 ↓
Unsere Welt neu denken
 160 Seiten

Das Buch ist inhaltlich wichtig und man liest es auch schnell, kommt aber 15 Jahre zu spät und hat mir nichts Neues erzählt. Im Gegenteil. Es wurden nur ständig andere Ökonomen zititert. Erst auf den letzten Seiten geht Frau Göpel darauf ein, was man besser/anders/neu denken und machen kann und das war schon etwas dürftig und allgemein. Das Buch hat mich null weitergebracht. Wer allerdings einen Schnellkurs in Ökonomie des 20.Jhd. möchte und wissen will, was schief läuft und ne Startgrundlage braucht, ist mit dem Buch bestens bedient.