Lesetagebuch
Jetzt anmelden Zum Login
Bücherregal lädt …
Einträge mit dem Tag philosophie.
Totalbeton
 144 Seiten

Im Hochhaus 840 lebt ein Kind mit seinen Eltern – in einer winzigen, grauen Betonwohnung in der 5969. Etage. Das Kind hat keinen Namen, weil die Eltern beschlossen haben, dass es keinen braucht. Das Leben ist eintönig und jeden Tag gleich: Mutter schluckt die Traurigkeit herunter, der Vater ist wütend und schlägt das Kind. Das Kind stellt sich schlafend und schaut sich den Beton an. Die Eintönigkeit wird durchbrochen von Mahlzeiten mit Nährmittel und einem gemeinsamen Starren auf einen Bildschirm, der die Gräue zeigt, wo die Ausgestoßenen "leben" und sich gegenseitig zerfleischen. Das Kind aber hat einen Fehler: Es wird neugierig und will den Totalbeton, aus dem das GEBÄUDE besteht, genauer verstehen...

Es war seltsam, aber schön. Für Fans von Ballard und Bradbury.

↑ 2022
2021 ↓
Der Schneeleopard
 192 Seiten

Tesson reist mit Fotograf Vincent Murnier nach Tibet, um den selten gewordenen Schneeleoparden zu beobachten und zu fotografieren. Als Großstädter denkt er über die Natur, Beziehungen zu Mensch & Tier nach, versucht sich in Poesie, erkundet Menschliches und Tierisches. Im Großen und Ganzen fand ich es ganz ok zu lesen, aber den Hype darum kann ich wirklich nicht verstehen. Ich fand es weder besonders intellektuell noch feinsinnig. Spirituell erst recht nicht. Vermutlich liegts an der Übersetzung, aber ein meditatives Gefühl hat sich bei mir nicht eingestellt, stellenweise fand ich es sogar nervig und stümperhaft.

Das magische Café
 240 Seiten

"Das Leben wird vorwärts gelebt und rückwärts verstanden." ist die Message des Buches. In vier Geschichten reisen Menschen in einem magischen Café durch die Zeit - aber nur bis der Kaffee kalt ist. Durch das Wiedererleben von Situationen im Café erleben die Menschen Heilung, Versöhnung und Vergebung und können innerlich aufgeräumt ihr Leben vorwärts leben. Ich mochte die Geschichten sehr gern, sie lesen sich schnell und dennoch fesselnd gut weg. Manchmal war es nervig, dass sich die Geschichten noch mal in einer anderen Geschichte wiederholt haben, um irgendein Gefühl der jeweiligen Protagonistin zu verdeutlichen, aber ich vermute, das ist der japanischen Erzählweise geschuldet. Oder kann man die Geschichten auch in anderer Reihenfolge lesen? hmm...

Wach denken
 200 Seiten

Philosophin und Autorin Reinhard versucht in diesem Buch ein neues Denken für das neue Jahrtausend zu skizzieren und erläutert, warum ein Denken in 0 und 1 uns nicht weiterbringt. Der Schreibstil war gewöhnungsbedürftig, aber es liest sich schnell und hat mich sehr zum Nachdenken angeregt. Daher eine Empfehlung, für alle, die etwas Hirnfutter brauchen.