Lesetagebuch
Jetzt anmelden Zum Login
Bücherregal lädt …
Einträge mit dem Tag freundschaft.
Man vergisst nicht, wie man schwimmt
 400 Seiten

Pascal alias "Krüger" lebt mit seiner Mutter in Bodenstein, einem winzigen Nest. Er verbringt seine Tage mit Kiffen, herumliegen, träumen, im Müller mit seinem Kumpel Viktor Playsi zocken und alles geht so seinen Gang. Am letzten Tag des Sommers, 31.8.1999 kommt aber alles anders. Der Zirkus ist in der Stadt. An diesem Tag passiert irgendwie alles: Ein Diebstahl, eine Messerwerferin, die Hunnen und die Haschplantage, eine heftige Party, Pascals Geheimnis, das niemand wissen darf, ein erster Kuss und ein Tod.

Die Geschichte liest sich weg wie nix und wer 1999 auch gerade 15 oder 16 war und in einer Kleinstadt aufgewachsen ist erkennt diese Charakter sofort wieder. In jedem Dorf gabs einen Pascal, es gab einen Viktor, eine Gang, mit der man nix zu tun haben wollte und jede Menge Gerüchte über schrullige Alte oder reiche Mietzen. Verrückt und kraftvoll diese Geschichte. Mochte ich sehr gern.

Der Buchspazierer
 224 Seiten

Der "Buchspazierer" Carl trägt die bestellten Bücher zu seinen Kundinnen und Kunden. Denen gibt er Namen von Romanfiguren und macht sich so seine Gedanken. Eines Tages drängt sich ihm ein kleines Mädchen auf, das er nicht mehr loswird. Sie begleitet ihn auf seinen Auslieferungstouren und macht ihn nervös. Sein ganzer geregelter Alltag gerät aus den Fugen...und das bleibt weder für ihn noch für seine "Romanfiguren" ohne Folgen. Ein wirklich netter Roman für zwischendurch für alle Menschen, die Bücher und Lesen lieben. Kann man auch gut verschenken. Für Fans von "Die fabelhafte Welt der Amelie"

Die Mitternachtsbibliothek
 320 Seiten

Nora Seed verliert ihren Job, ihre Katze stirbt und irgendwie passt ihr das Leben nicht, also beschließt sie zu sterben. Nach einer Überdosis Medikamente wacht sie in der Mitternachtsbibliothek auf und liest im Buch des Bereuens über ihre Lebensentscheidungen nach. Sie erhält von der Bibliothekarin Mrs Elm die Möglichkeit, diverse Leben anzuprobieren...

Vorhersehbar und voll mit platten Lebensweisheiten wie in den Büchern a la "Café am Rande der Welt". Nett und leicht zu lesen, aber auch nichts Weltbewegendes. Hat mich jetzt nicht so vom Hocker gerissen.

Wie man einen Toaster überlistet
 176 Seiten

Eine supergut komponierte Geschichte über Software-Copyright, Politik von Arm und Reich und tollen Frauenfreundschaften. Diese Novelle befasst sich nicht nur mit dem aktuellen Thema Technologie und Freiheit sondern ist auch schnell zu lesen. Nebenbei lernt man auch was virtuelle Maschinen sind und warum man über Technologie-Folgen nachdenken muss.

The Block (The Loop 2)
 400 Seiten

Nachdem Luka mit seinen Freunden aus dem Loop entkommen konnte und die Schlacht am Midway Park alles veränderte, findet er sich im nächsten High-Tec-Knast wieder: Dem Block. Auch dort gelingt ihm die Flucht und es beginnt eine Hetzjagd zwischen ihm und der Künstlichen Intelligenz "Happy", die ihn für Phase 3 ihres Plans benötigt... Liest sich spannend wie ein Film. Für Fans von Maze Runner und Tribute von Panem.

↑ 2022
2021 ↓
Das magische Café
 240 Seiten

"Das Leben wird vorwärts gelebt und rückwärts verstanden." ist die Message des Buches. In vier Geschichten reisen Menschen in einem magischen Café durch die Zeit - aber nur bis der Kaffee kalt ist. Durch das Wiedererleben von Situationen im Café erleben die Menschen Heilung, Versöhnung und Vergebung und können innerlich aufgeräumt ihr Leben vorwärts leben. Ich mochte die Geschichten sehr gern, sie lesen sich schnell und dennoch fesselnd gut weg. Manchmal war es nervig, dass sich die Geschichten noch mal in einer anderen Geschichte wiederholt haben, um irgendein Gefühl der jeweiligen Protagonistin zu verdeutlichen, aber ich vermute, das ist der japanischen Erzählweise geschuldet. Oder kann man die Geschichten auch in anderer Reihenfolge lesen? hmm...

Klara und die Sonne
 352 Seiten

Klara ist eine künstliche Freundin und wird eines Tages gekauft, um Josie, einem kranken Teenager, Gesellschaft zu leisten. Klara hat die fixe Idee, dass die Sonne eine besondere Nahrung ausschicken kann, daher versucht sie alles, Josie von ihrer Krankheit zu befreien. Doch ist es das Opfer, dass sie bringen muss, auch wert? Ich fand die Geschichte total schön erzählt und bemerkenswert. Im Klappentext steht, dass man Klara nie wieder vergessen wird und ich glaube, das es stimmt.