Lesetagebuch
Jetzt anmelden Zum Login
Schachnovelle
 112 Seiten
Als gelesen eintragen … Als abgebrochen eintragen … Im Onlineshop suchen ↗

Stefan Zweig kann schreiben. Er reduziert auf das Wesentliche, seine Sprache ist anspruchsvoll, aber trotzdem leicht und flüssig zu lesen, seine Schilderungen absolut real. Aus der Rahmenhandlung tritt fast beiläufig eine Binnenhandlung heraus, die den Kern der Novelle bildet: Die Präzision, mit der Zweig hier ein Abbild der menschlichen Psyche zeichnet, zieht in ihren Bann und hat mich, auch über das gute Finale hinaus, nicht losgelassen. Ein absolut lesenswerter Klassiker.

Schachnovelle
 112 Seiten
Als gelesen eintragen … Als abgebrochen eintragen … Im Onlineshop suchen ↗

Auf einer mehrtägigen Schiffsreise von New York nach Buenos Aires in den 40er Jahren des letzten Jahrhunderts, wird der österreichische Ich-Erzähler Zeuge einer beeindruckenden Schachpartie. Der an Bord weilende Schachweltmeister spielt gegen eine Gruppe Amateure, ohne dass der geringste Zweifel an dessen Sieg besteht. Doch dann mischt sich ein unbekannter Passagier ein und das Spiel endet mit einem Remis. Am nächsten Tag soll ein weiteres Spiel stattfinden und der Ich-Erzähler fordert den Unbekannten zur Teilnahme auf. Dieser sträubt sich zunächst und erzählt ihm zur Erklärung seine Geschichte.
Dieses kleine Büchlein, das gerade mal 104 Seiten mit verhältnismäßig groß gedruckten Buchstaben hat, ist sicherlich beeindruckender als viele andere Bücher, die einen drei- oder viermal so großen Umfang aufweisen. Vielleicht liegt es daran, dass Stefan Zweig viel mit Gegensätzlichkeiten gearbeitet hat, die eher im Gedächtnis bleiben. Einmal der introvertierte, ungebildete und langsame Schachweltmeister. Und der umgängliche, intellektuelle und beinahe manische 'Dilettant'. Oder der Ich-Erzähler, für den Schach 'nur' ein Spiel ist und sein Gegner, der alles als Wettkampf sieht und jede Niederlage als persönlichen Affront empfindet. Aber auch die Art, wie Zweig Schach beschreibt, wird mir im Gedächtnis bleiben. Insbesondere, weil er selbst überhaupt keinen großen Bezug dazu hatte.
Zitat: "Ist es nicht auch eine Wissenschaft, eine Kunst, schwebend zwischen diesen Kategorien wie der Sarg Mohammeds zwischen Himmel und Erde, eine einmalige Bindung aller Gegensatzpaare; uralt und doch ewig neu, mechanisch in der Anlage und doch nur wirksam durch Phantasie, begrenzt in geometrisch starrem Raum und dabei unbegrenzt in seinen Kombinationen, ständig sich entwickelnd und doch steril, ein Denken, das zu nichts führt, eine Mathematik, die nichts errechnet, eine Kunst ohne Werke, eine Architektur ohne Substanz und nichtsdestominder erwiesenermaßen dauerhafter in seinem Sein und Dasein als alle Bücher und Werke...*
Dazu die unglaublich genauen Beschreibungen der einzelnen Charaktere und Situationen, die derart zeitlos gut sind, dass Manches klingt, als wäre es eben erst geschrieben worden.
Zitat: "Nun hatten die Nationalsozialisten, längst ehe sie ihre Armeen gegen die Welt aufrüsteten, eine andere ebenso gefährliche und geschulte Armee in allen Nachbarländern zu organisieren begonnen, die Legion der Benachteiligten, der Zurückgesetzten, der Gekränkten."

Ein kleines, aber sehr feines Büchlein, das man nicht nur in der Schule lesen sollte - sofern es dort überhaupt noch im entsprechenden Kanon steht.

Schachnovelle
 112 Seiten
Als gelesen eintragen … Als abgebrochen eintragen … Im Onlineshop suchen ↗

Witzig, wie ich vorher "Der Doppelmord in der Rue Morgue" las, indem Schachspielen eher "runtergemacht" wurde und ich hier die entgegengesetzte "Meinung" zu lesen bekam. Definitiv ein mitreißender Schreibstil. Ich bin nach dem Beenden der Novelle noch leicht ekstatisch durchs Haus geirrt.