Jetzt anmelden Zum Login
MrPhineleas nutzt das Lesetagebuch, um den Überblick über gelesene, gehörte, gekaufte, geliehene, gewünschte und abgebrochene Bücher zu behalten. Klingt gut? Dann melde dich jetzt kostenlos an!
Jetzt anmelden →
Bücherregal lädt …
↑ 2019
2018 ↓
Gott auf der Anklagebank
 127 Seiten
Als gelesen eintragen … Als abgebrochen eintragen … Bei Amazon suchen …

Für mich war es interessant mich mit Standpunkten auseinanderzusetzen, die ich nicht oder nur teilweise vertrete. Allerdings ist diese Sammlung von Vorträgen an manchen Stellen doch etwas in die Jahre gekommen, zumindest was das Frauenbild und die Rolle der Frau in der Kirche angeht.

Die Geschichte der Kunst
 688 Seiten
Als gelesen eintragen … Als abgebrochen eintragen … Bei Amazon suchen …

Ein wunderbares Buch, das einem nicht nur in einer spannenden und interessanten Form die Geschichte der Kunst erzählt, sondern auch die Freude Gombrichs an der Kunst vermittelt. Hunderte Abbildungen von Werken helfen dem Verständnis. Ich bin restlos begeistert.

Ein König für Deutschland
 497 Seiten
Als gelesen eintragen … Als abgebrochen eintragen … Bei Amazon suchen …

Manches ging mir zu schnell, anderes zu langsam. Der ein oder andere Handlungsfaden lief auf wirklich gar nichts heraus und der Schreibstil wirkte in manchen Dialogen und Monologen etwas hölzern. Letztlich redet die Idee, die hinter der Handlung steckt, das Buch. Das Thema ist wirklich wichtig und darüber viel nachgedacht hatte ich bis dahin nicht. Man kann es also mal lesen, muss man aber nicht unbedingt. Was ich mitgenommen habe: Wahlcomputer sind ziemlich sicher nicht sicher und sollten nicht bei Wahlen eingesetzt werden, wenn man Wahlbetrug vermeiden möchte.

Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins
 300 Seiten
Als gelesen eintragen … Als abgebrochen eintragen … Bei Amazon suchen …

Intelligent und teilweise poetisch geschrieben, voller tiefgründiger Gedanken und guter Zitate. Die Distanz, mit der Kundera die Geschichte erzählt, hat mich anfangs manchmal irritiert und mich zunävhst von den Figuren entfremdet. Im Laufe des Romans hab ich seinem Stil der fiktiven Beobachtung aber doch etwas abgewinnen können und teilweise auch die Figuren liebgewonnen.