Lesetagebuch
Jetzt anmelden Zum Login
Bücherregal lädt …
↑ 2015
2014 ↓
Vergessene Welt: Jurassic Park
 479 Seiten

Der Nachfolger zu Jurassic Park.

Crichton hat einen soliden Nachfolger zu einem seiner bekanntesten Werke veröffentlicht. Die Charaktere sind wieder sehr schön gezeichnet, die etwas anders angelegte Geschichte (Statt einem Park gibts eben diese "vergessene" Welt) fühlt sich zwar nicht ganz so frisch an und ich fand das Ende ein wenig enttäuschend, da es kein aufregendes Finale gab. Leider gibts einfach zu wenige Dino-Thriller, daher hab ich das Buch trotzdem gerne gelesen.

Jurassic Park
 416 Seiten

Wer Dinosaurier und Thriller mag, für den ist das Buch perfekt.

Zwar sind die Theorien und Szenarien bereits widerlegt, trotzdem ist die Geschichte toll geschrieben und das Verwenden der Chaostheorie sowohl interessant als auch passend eingebaut. Wer ein bisschen was für Science Fiction übrig hat, sollte sich das Buch anschauen.

↑ 2014
2013 ↓
Die Furcht des Weisen 1 & 2
 1440 Seiten

Der Nachfolger zu Der Name des Windes.

Wieder absolut unglaubliche Details in einer eher normalen Geschichte. Stellenweise etwas zäh, jedoch lohnt sich die Geschichte, denn Rothfuss hat eine einzigartige Weise die Entscheidungen und Ereignisse von Kvothe so nah und realistisch nachvollziehbar zu beschreiben. Großartig. Ich kann es kaum erwarten den dritten Teil, Die Türen aus Stein (Arbeitstitel) zu lesen.

Der Weg der Könige
 896 Seiten

Ein neuer, aufregender Start für eine neue Fantasy-Saga.

Brandon Sanderson hat bereits viele Bücher geschrieben, von denen ich allerdings leider noch nicht so viele kenne. Dieses jedoch habe ich sofort verschlungen. Etwa auf Niveau der Harry Potter-Geschichten hinsichtlich des Lesens und Schreibstils. Für Fans des Genres sicherlich einen Blick wert.

Der Name des Windes
 876 Seiten

Der Name des Windes ist "High"-Fantasy vom Feinsten.

Mit unglaublichen Details beschreibt Rothfuss die eher normale Geschichte von dem mächtigsten Magier aller Zeiten: Kvothe. Das Buch selbst kommt auf Herr der Ringe-Niveau, die Geschichte ist allerdings nicht sonderlich besonders. Der Reiz an dem Buch kommt eben durch das immense detailreiche Beschreiben seitens des Autors. Magie wird zum Beispiel fast schon unnormal genau beschrieben, wie sie funktioniert, angewendet wird und erlernbar ist. Sowas habe ich auch noch nie einer Geschichte gesehen. In Englisch soll es sogar noch bei weitem besser sein.

Absolut empfehlenswert und ein Muss für jeden Fantasy-Fan.

↑ 2013
2012 ↓
Der Hobbit
 397 Seiten

Die Vorgeschichte zu Herr der Ringe.

Momentan erfolgreich verfilmt, bietet Der Hobbit eine schöne (Kinder-)geschichte, über die Reise von Bilbo Beutlin. Schöne Charaktere wie Gandalf und Gollum werden hier zum ersten Mal aufgeführt, die ihr Comeback in Herr der Ringe feiern.

Weniger ernst, weniger blutig als Herr der Ringe, ist der Hobbit eine empfehlenswerte Geschichte für Fans des Fantasy-Genres. Die Unterschiede zu Herr der Ringe sind teilweise enorm, denn das Buch ist eher für die jüngere Generation geschrieben.