Lesetagebuch
Jetzt anmelden Zum Login
Playing with FIRE
 200 Seiten
Als gelesen eintragen … Als abgebrochen eintragen … Bei Amazon suchen …

Ich bin jemand, der wirklich kein Fan von Lohnarbeit ist (wer ist das schon, sagt ihr zurecht). Die Vorstellung, dass ich noch viele Jahre meines Lebens einen Großteil meiner Zeit mit arbeiten verbringen werde, um dann gebrechlich und mit einer mickrigen Rente meinen Lebensabend verbringen zu können, ist gruselig und lässt mich eher wünschen entweder noch reich zu heiraten oder früh zu sterben. Immer wenn ich darüber nachdenke, wie der "klassische" Verlauf eines Erwachsenenlebens ist, bin ich enttäuscht und frustriert und denke mir: das kann's doch echt nicht sein? (#millenial)

Turns out, muss es offenbar nicht. Darum geht es in diesem Buch, um FIRE - Financial Independence, Retire Early. Das Konzept ist fast etwas zu simpel um wahr zu sein finde ich (immer noch), aber offenbar sagt die Mathematik folgendes: Wenn man es schafft, das 25-fache seiner jährlichen Ausgaben anzusparen und anzulegen, kann man frühzeitig in Rente gehen, weil durch die 4-Prozent-Regel dein Geld reichen sollte, wenn du jährlich nicht mehr als eben diese 4% aus dem angesparten Topf herausnimmt. Doch schon sehr simpel. Natürlich muss man es erstmal schaffen in einer angemessenen Zeit (z.B. 10 Jahre) eine entsprechende Menge an Geld (~50% des Einkommens) zu sparen, aber wenn man das schafft, ist man theoretisch befreit von der Lohnarbeit - financially independent.

Das Buch ist gut geschrieben - fast wie Blogeinträge, also gut für die Aufmerksamkeitsspanne von uns Internetkidzz - und wirkt authentisch, weil es die einjährige Reise einer Familie begleitet, die dieses FIRE ausprobiert. Jemand der Lust hat, sich mit dem Themen "Flucht aus der Lohnarbeit", "7 Schritte wie der Kapitalismus für mich arbeiten kann" und "Finanzen machen mir Angst, aber verhungern will ich auch nicht" beschäftigen möchte, würde ich dieses Buch empfehlen. Ich denke es ist auch eine gute Möglichkeit, überhaupt einmal in das Thema "Finanzen (Geist-Emoji)" einzusteigen. Dann kann man immer noch überlegen, ob man zu dem "reich-heiraten-Plan" zurückkehren will oder sich doch mal wie so ein "Erwachsener" mit seiner finanziellen Lage und Zukunft auseinander setzt.

Playing with FIRE
 200 Seiten
Als gelesen eintragen … Als abgebrochen eintragen … Bei Amazon suchen …

I have been following the FIRE movement online for a while now. FIRE stands for "Financial Independence; Retire Early" and is the concept of spending less than you earn, putting the difference in simple investment products until you reach a point in life where your expenses are completely covered by the income from your investments. As a rule of thumb, this amount is about 25 times the total number of your annual expenses. When you reach this point is a simple calculation based only on your savings rate: How many percent of your income are you able to stash away instead of spending. So if you save 16%, you can retire in 34 years. At a savings rate of 58%, the time shrinks to only 11 years.

Based on these concepts, the author and his girlfriend take us on their 1-year journey from learning about FIRE to completely changing their lifestyle. They reference many of the central figures in this movement, be it by personal conversation or a link to their blog or podcast.

I found this book very captivating. Most of the central concepts were not new to me, but following someone on their actual path felt very authentic.

I have learned even more that FIRE can take many forms. Yes, you can be frugal as hell and only eat rice and noodles, but there are a lot of alternative and effective ways of decreasing expenses. The central idea is often summed up as 'optimising for happiness' with the optimisation considering of short- and long-term effects. Overall, it also means a more sustainable and environment-friendly way of consuming resources.

Also, the term 'retirement' is clearly not meant in the traditional way of simply not working. Instead, it means the general independence of a paycheque-based employment, offering freedom to work on passion projects without financial worries, traveling or in general just doing what makes you happy.

Now, will I go FIRE? I don't know. Some of the steps, I am actually already doing 'right', but I am not on a full-steam path in any means. Most of the concepts are not binary though, and do not only have positive effects in the distant future. Instead, getting rid of debt and other liabilities in your life will lead to an immediate increase in personal independence and freedom.

The pure fact that working till you are in your 60s is not a given is deeply fascinating, I think.

The book is a prelude to a documentary that's coming out this year -- which I can't wait to watch.