Lesetagebuch
Jetzt anmelden Zum Login
Bücherregal lädt …
Redshirts
 432 Seiten

Das Buch ist im Wesentlichen ein Meme in Romanform. In guter Romanform und ich musste öfter beim Lesen laut lachen.

Warum es mit einem etwas trockenen Dialog enden musste, der fast ein Fünftel des Buchs ausmacht, bleibt mir jedoch verborgen.

The Ghost Brigades
 347 Seiten

Mit einen neuen Protagonisten ist Teil 2 eine indirekte Fortsetzung des ersten Teils. Der R. A. Heinlein Einfluss ist noch da, aber nicht mehr so extrem Starship Trooper'esque wie in Old Man's War.

Zwar erfährt man viel über die titelgebene Geisterbrigade - wie sie leben, was sie ausmacht und was sie von regulären Klonsoldaten unterscheidet (Im Endeffekt sind sie die X-Men in Scalzi's Kolonial Space Opera) - mir fehlte aber etwas die Exposition des ersten Teils, da die Geschichte etwas fokussierter ist und weniger zwischen Subplots das Universum erweitern.

Und was mich etwas gestört hat: Es tauchen einige ausserirdische Wesen auf. Bei diesen wird auf Geschichte und Wesen eingegangen, aber irgendwie wird nie erwähnt wie sie eigentlich aussehen. Was soll das?

Randnotiz: Außerdem dachte ich bislang dass es sich hier um eine Trilogie handelt, fand aber raus dass es insgesamt 6 Bücher sind. Ich hoffe wirklich dass diese Reihe auch über 6 Bücher spannend bleibt.

Old Man's War
 332 Seiten

Kurzweilige Space Opera mit starken Anleihen an Titeln wie Starship Troopers, ein bisschen "The Expanse" und irgendwie auch Full Metal Jacket.

Hoffentlich können die anderen beiden Teile der Trilogie mithalten.

Warum der Titel im deutschen unter dem generischen Namen "Krieg der Klone" erscheinen musste erschließt sich mir allerdings nicht.

↑ 2019
2018 ↓
Harry Potter und der Stein der Weisen
 336 Seiten

Es flog seit langem auf meinem Kindle herum und gestern, gerade eine Woche nachdem ich in einem Wochenend Film Marathon alle acht Verfilmungen gesehen habe, habe ich es aufgeschlagen und angefangen. Und einen Abend später gleich beendet.

Und wurde bestens unterhalten... Auch wenn ich die Story noch ziemlich genau im Kopf habe und Teil 1 fast nahezu den Film spiegelt. Es gibt kleine Aspekte und Charaktere die ich noch nicht kannte (Peeves).
Schade bloss dass ich wohl nie die Erfahrung haben werde, unvoreingenommen an Harrys Geschichten heranzugehen.

Vielleicht fange ich gleich die Kammer des Schreckens an.

Der dunkle Thron
 960 Seiten

Nun bin ich doch wieder zu Waringham zurückgekehrt, was ich eigentlich nach dem letzten Band nicht mehr vor hatte. Wahrscheinlich wird mich wohl kein Waringham Buch mehr so fesseln wie es der erste Band ("Das Lächeln der Fortuna") getan hat. Und mit diesem ist es nicht anders.

Diese Geschichte, die sich hauptsächlich rund um Henry VIII und seiner Tochter Mary dreht, weiss zu unterhalten. Und ist kurzweilig. Und immer genau dann richtig gut wenn sie aus ihren Geschichtskorsett ausbricht und sich auf Nick und den Schicksalen der Menschen die er trifft konzentriert: Die Zeit im Tower, die Gespräche mit Francis, Janis' Vergangenheit oder einfach nur Momente auf den Straßen Londons.

Leider passiert dass viel zu selten und Gable versucht so oft wie möglich die Hauptfigur wieder in die Lücken der Geschützschreibung zu zwängen. Das Geschlecht Waringham sind für mich inzwischen nur Forrest Gump's des mittelalterlichen Englands.

3 Sterne. Hätte mehr geben wollen, aber der zweite Teil (von Vier) dieses Buches hat mich leider größtenteils nur gelangweilt. Sehr schade