Buch Fünf durchgehört. Und weil die Qualität keinen Deut nachlässt, muss ich direkt mit Buch Sechs weitermachen. Beziehungsweise Buch 5.1: Als nächstes steht nämlich wieder eine Novelle an, die wahrscheinlich wieder außerhalb des Slough Houses spielt. Ich bin gespannt.

State I'm in? I'd be about as effective as Donald Trump junior!
There's a Donald Trump junior? Christ. Just when I thought things couldn't get worse!

Teil Vier und damit Halbzeit bei den Slough House Büchern. Und ich sage es mal so: Die Kacke ist mit ordentlich Anlauf in den Ventilator gesprungen. Alle Protagonist:Innen haben nochmal eine ordentliche Portion PTSD mitgenommen und gehen jetzt gestärkt, also kaputter als je zuvor, in die zweite Hälfte. Ich freue mich.

Lieblingszitat:

Any questions? Good. Off you fuck.

Auch der dritte Slough House Roman hat mir wieder so gut gefallen, dass sich die Frage nach dem nächsten Buch abermals erübrigt: Ich will direkt wissen, wie es um die in Ungnade gefallenen MI5 Agenten weitergeht, die den Machtspielen der oberen Etage zwar nach wie vor ausgeliefert sind, ihnen jedoch nicht hilflos gegenüber stehen.

Lieblings Zitat:

River: He's hooked up to about seven different machines. Nobody's expecting him to wake up anytime soon.

Lamb: Have they tried switching him off then switching him on again?

Passte mir für 2€ sehr gut in den Kram und wurde von mir als Brücke über zwei Tage ohne Hörbuch und ohne Audible Guthaben missbraucht. Inhaltlich eine tolle Idee und ein schönes Ende hat es auch.

Kindern die großen Namen der Kunstgeschichte näher zu bringen ist sicherlich eine gute Idee. Damit diese dazu auch Lust haben werden die Informationshäppchen hier in einfache, aber schöne Illustrationen verpackt. Außerdem werden sämtliche Fakten nur oberflächlich angerissen, damit die Aufmerksamkeitsspanne der Kinder nicht sofort überstrapaziert wird. Erwachsene, denen viele der Fakten ebenfalls fremd sein dürften, sofern sie nicht gerade der Kunst- oder der japanischen Geschichte frönen, zitieren dann halt professionell das Internet, sollte sich tatsächlich mal ein Kind fragen, warum Japan denn isoliert war oder bei was Hokusais Spross denn eigentlich so viel Geld verloren hat.

Wir haben es aus Interesse zum Weiterschenken gekauft. Jetzt weiß ich allerdings nicht so recht, welcher Nichte oder welchem Neffen ich dieses Buch schenken würde. Die genaue Zielgruppe ist da interessenbedingt schon arg eingeschränkt.

Jetzt bin ich sehr gespannt, wie die Reihe den Vincent van Gogh so durch die Blume erklärt, wie sie es hier mit Hokusai tut.

Mein zweites Richard Brautigan Buch, aber sicher nicht das letzte. Sombrero Fallout hat mich jetzt zwar nicht so umgehauen wie sein The Hawkline Monster, aber das ist auch eines meiner absoluten Lieblinbgsbücher und die Latte hängt da schon sehr hoch. Dennoch hat mich der Schreibstil wieder gepackt: Viel Aussagekraft in kurzen Kapiteln, die kaum drei Seiten lang sind. Das auf einem derart hohen Level zu beherrschen ist schon eine Kunst. Thematisch wirkt das "Japanese Novel" herrlich überdreht, wenig japanisch, dafür oft tragisch, aber immer mit schwarzem Humor erzählt. Sombrero Fallout fällt in die Art Medien, wo man sich am Ende fragt, was das sollte, es dann aber wahrscheinlich tagelang nicht mehr aus dem Kopf bekommt. Mag ich.

Auch Buch Zwei der Jackson Lamb Reihe hat mir wieder sehr gut gefallen. Thematisch geht es mit russischen Agenten und Oligarchen in eine etwas klassischere Spionagerichtung, die aber nicht weniger spannend erzählt wird. Der Prolog ist direkt ein toller Einstieg. Die Ermittlungsarbeit der Slow Horses wieder ein schönes Wechselspiel zwischen Zusammenarbeit und Misstrauen und Jackson Lambs negative Grundhaltung einmal mehr erstklassig unterhaltend. Mein Lieblingssatz ist der letzte im Buch und ihn hier als Zitat aufzuführen wäre leider ein doofer Spoiler.

Ich freue mich auf Buch Drei.

Die Serie zu diesen Büchern gehört mit zum Besten, was wir in den letzten Jahren gesehen haben. Kein Wunder, dass meine Frau irgendwann anfing auch die Bücher zu lesen. Und mir damit in den Ohren lag es ihr doch gleich zu tun. Ich gab nach, ließ alles stehen und liegen (in diesem Fall den großartigen Richard Brautigan, auweia) und fing den ersten Teil der Reihe an. Mit dem Ergebnis, dass ich nicht mehr aufhören konnte. Verdammt, ist das gut. Das London Spy Drama um die Enfants terribles des englischen Geheimdienstes im Exil eines heruntergekommen Büros, die in einen Entführungsfall verwickelt werden, ist wahnsinnig gut geschrieben. Der kaputte aber unter der Fassade noch geniale Jackson Lamb ist mein Lieblingsarschloch mit den besten Motivationsreden. Die erste Staffel der TV-Serie ist überraschend nah dran an diesem Buch, um nicht zu sagen nahezu identisch. Ab Buch Zwei driftet es laut meiner Frau immer weiter auseinander. Ich bin gespannt und mache direkt dort weiter.

Lieblingszitat:

All entrances and exits from Slough House came via a backyard with mildewed, slimy walls, and everyone who came in made a large, unfriendly noise doing so, because the door stuck and - like most of the people using it - needed a good kicking.

Wow. Ich weiß nicht ob ich jemals ein Buch gelesen habe, dessen Verfilmung sich derart dicht an das Originalmaterial hält. Verrückt, aber alles an Scorseses Goodfellas steht beinahe eins zu eins genauso in Pileggis Buch. Und die kleine Handvoll Details, die es nicht in den Film geschafft haben, sind trotzdem noch lesenswert. Denn oft sind sie haarsträubend krass und unterstreichen noch, welche Narrenfreiheit Henry Hill und seine Gangsterkollegen in dieser Zeit hatten. Toller Film, tolles Buch.

Interessant, dass ich nie das Original gelesen habe und das, was am ehesten rankam, die TV Serie "Die dreibeinigen Herrscher" war. Dieser Umstand ist jetzt korrigiert. Hat mir gut gefallen. Ich habe jetzt Lust auf die Serie mit Gabriel Byrne, die es passender Weise bei Disney+ gibt.

Wieder ganz großartig. Die Idee, Elemente aus Lovecrafts Quellmaterial zu nehmen und damit eine Geschichte mit Protagonisten zu schreiben, die direkt von Rassismus betroffen sind, ist nach wie vor ein schrecklicher Geniestreich und für mich der beste Beitrag zur berechtigten Lovecraft Kritik. Es wird Zeit, dass Matt Ruff mal was über eine Gruppe transgender Zauberlehrlinge schreibt.

Die Hell Screen Hauptstory war toll (ich bin großer Inspektor Ishida Fan!), die Geschichte mit den Kappa ebenfalls. Die letzte Story sorgte dann noch schön für einen ordentlichen Kloß im Hals.