Bücherregal lädt …

Niedliches kleines Buch eines Nicht-Ornithologen, der seine eigenen Beobachtungen zu den Meisen in seinem Garten und seine Recherchen aufschreibt. Sehr charmant geschrieben, mit vielen schönen Bildern.

War mir eine angenehme Lektüre vor dem Schlafengehen.

Das Buch ist die Neuübersetzung der beiden Bücher: "Das Wort für Welt ist Wald" (The Word for World is Forest) und "Die Überlieferung" (The Telling).

Hier habe ich noch die beiden alten Ausgaben, und die Differenz in der Übersetzung fällt auf. Natürlich fehlt mir noch das Original um alle zu vergleichen.

Es ist jedenfalls lohnenswert, mal wieder in die beiden Erzählungen hineinzugucken. Sehr zu empfehlen.

Gefunden habe ich diesen Krimi auf dem Grabbeltisch. Eine gute Wahl war es trotzdem, obwohl sich beim Lesen herausstellte, dass dies der zweite Band mit Manne und Caro als Detektive ist.

Solide Geschichte, gut gelöst. Vielleicht hole ich irgendwann noch Band 1.

Unsusal book and not what I had expected, yet in the end, it was nice to see how all five stories (chapters) in the book connected with each other.

Recommendable.

↑ 2024
2023 ↓

Auf Empfehlung mal second hand gekauft. Gelesen. Gelangweilt und Bereiche nur gescannt.

Zu viele Charaktere und zu viel hin-und-her für meinen Geschmack. Die Idee des Ende des Ölzeitalters ist aber gut.

Eine Novelle von rund hundert Seiten, die die Wintersonnewende in der Welt der Greife beschreibt.

Sehr leicht zu lesen und eine schöne Ergänzung.

Das Buch liest sich sehr leicht so runter und ist spannend. Ich wollte immer wissen, wie es weitergeht. Ziemlich cool für ein Erstlingswerk.

Am Schluss ist eine kleine Szene, bei der ich mich fragte, wie etwas funktionieren könne, aber anscheinend hat da die Magie geholfen (no spoilers).

Persönlich hätte ich mir ein bisschen mehr Beschreibungen gewünscht, z.B. wie die manche menschlichen Charaktere aussehen, jedoch funktioniert es auch so.

Definitiv empfehlenswert, gut geeignet für Jugendliche.

Schöne Idee, aber leider fing ich nach der Hälfte an, mich zu langweilen. Habe da dann teilweise Kapitel nur gescannt. Mitschuldig ist dabei allerdings auch das Schriftbild, was sehr klein war und nicht sehr angenehm für die Augen. Ein Faktor vielleicht ist dabei auch der Englische Originaltext.

Ich hatte Spannenderes erhofft und mehr zum veränderten Klima und wie die Welt aussieht.

Jemand auf meiner Followliste auf Mastodon hatte es empfohlen.

Es ist nicht schlecht, obwohl der Schluss mir etwas sprunghaft vorkam - ich konnte nicht direkt nachvollziehen, wie die ermittelnden Beamten auf die Lösung kamen.

Das englische Original hatte ich schon mal als E-book gelesen. Die deutsche Version ist gut übersetzt und ein lesenswerter Klassiker.

Wow.

Es ist lange her, dass ich ein Buch in zwei Tagen durchgelesen habe. Dies war es wert.

Ort der Handlung ist Australien und ist dystopisch. Es geht hauptsächlich um Jean Bennett und einen Dingo namens Sue, die sich auf den Weg machen, um Sue's Sohn Lee zu verfolgen, der unerlaubt mit ihrer Enkeltochter Kimberly gen Süden gefahren ist.

Der dystopische Hintergrund ist dies: Im Rahmen einer pandemischen Zoonose können Menschen Tiere verstehen und mit ihnen kommunizieren. Die Tiere antworten, aber mit einer einfachen, teils symbolischen Sprache, die für Menschen oft schwer zu verstehen ist. Einige kommen relativ gut damit klar, aber sehr viele nicht.

Zur Hochzeit der Pandemie wollte ich das Buch nicht lesen, aber jetzt war es perfekt. Ich kann es jedem empfehlen, dessen Englisch gut genug ist, um Bücher im Original zu lesen.

Für ein Buch, das auf der Shortlist zum Clarke's Award 2023 steht, habe ich eigentlich mehr Scifi erwartet.

Irgendwie ist es ein Buch, das eigentlich die Geschichte von Hana Ishikawa schreibt, weniger, wie die Korallenriffe gerettet werden sollen.

Die Additionen mit Judith Holliman und Telma Velasco scheinen zuerst gar keinen Zusammenhang zu haben, aber später wird klar, dass durch das Auftauchen von Judiths Reisetagebuch in Hanas Gegenwart eine Verbindung erzeugt wird. Telmas Zeitlinie verbindet nur das Korallenriff mit den anderen beiden.

Ich habe es zu Ende gelesen, aber es lässt mich unzufrieden zurück. Es ist nett, aber auch nur das. Schade.

Ein sehr beeindruckendes auto-fiktionales Buch einer Enkelin einer Überlebenden.

Zum Hintergrund: Anne, die Enkelin, rekonstruiert ihre Familiengeschichte. Anlass war eine Postkarte, die Annes Mutter Leila erhielt und auf der die Namen im Holocaust getöteten Geschwister der Großmutter (Leilas Mutter) und deren Eltern stehen. Beide wollen wissen, wer die Postkarte geschrieben hat.

Das war auch mein Anlass zum Lesen des Buches. Es hat mir einiges erklärt, was ich nie so vollständig verstanden hatte. Warum jüdische Mitbürger nicht rechtzeitig geflüchtet sind, zum Beispiel.

Im Kontext der Gegenwart und des Neofaschismus in vielen Ländern ist das Buch aktueller den je.

Epische Story, aber trauriges Ende. Allerdings werden nach dem Tod Ahros die Sprungantriebe nicht mehr funktionieren, wenn ich das korrekt sehe. Das tröstet mich ein wenig.

Das E-Book erhielt ich kostenlos von der Autorin zum Rezensieren.

Als jemand, die kein Fan von Romance Novels ist, bin ich positiv vom Buch überrascht worden. Es ist leicht lesbar, gut geschrieben und man hat den Eindruck, dass sich die Autorin gut in der Gegend auskennt, die sie beschreibt.

Sie spielt gut mit dem Klischees (z.B. Frau wird von Mann betrogen) und nutzt es zum Positiven.

Ich sympathisierte mit der Protagonistin (Annika), konnte ihren Ex nicht ab (Bernd) und freute mich, dass sie sich in der neuen Stadt mit jemandem anfreundete. Mir gefielen auch die Parallelen im Leben von zweien der Charaktere und die offene Lebensart.

Ich wurde während des Lesens neugierig, wie die Handlung weitergeht. Am Schluß war ich fast enttäuscht, dass es schon zu Ende war.

Sehr empfehlenswert als leichte Lektüre zwischendurch. Im Sommer gut zum Mitnehmen an den Strand geeignet.