Lesetagebuch
Jetzt anmelden Zum Login
Hamster im hinteren Stromgebiet
 320 Seiten

Der 5. Band der autobiographischen Erzählungen von Joachim Meyerhoff. Es geht um seinen Krankenhausaufenthalt nach einem Schlaganfall. Die erste Hälfte hat mir richtig gut gefallen; sprachlich gewandt wie man ihn kennt. Und es gelingt ihm gut, den Schock und den Schrecken in Worte zu fassen. Je länger je mehr hatte ich jedoch den Eindruck, den egozentrischen Beobachtungen und Bewertungen des Autors in einem Ausmaß und mit einer Intimität folgen zu müssen, die mir manchmal zu viel waren.

← alle Einträge von DieNette