Lesetagebuch
Jetzt anmelden Zum Login
F
 380 Seiten

Für mich das erste Buch von kehlmann; sprachlich sehr gut, differenziert, genau u tiefgründig. Hat einen irgendwie traurigen Sog. Das Buch beinhaltet viele facetten, vielleicht werden spätere Generationen es als abi-Lektüre lesen? U analysieren? Für mich steht f für fatum; das Schicksal dreier Brüder, davon ein Zwillingspaar. Alle drei führen ein Leben, das mit Täuschung zu tun hat (ein ungläubiger Priester, ein kunstfälscher u ein finanzbetrüger), der Vater, ein Schriftsteller, verlässt nach einer hypnoseshow sein bisheriges Leben u seine Kinder; kehrt später sporadisch zurück, begegnet dem Hypnotiseur noch einmal als erblindetem u ertaubtem Wahrsager. "So viele Jahre, bis man erwachsen war. Jedes davon voller Tage und jeder Tag voller Stunden und jede Stunde eine Stunde lang. Wie sollten die vergehen, wie hatten es alte Leute nur geschafft, alt zu werden? Was tat man mit so viel Zeit?'

F
 380 Seiten

Groß und geisterhaft pulsiert der sechste Buchstabe des Alphabets auf dem Buchdeckel. F heißt der neue Roman Daniel Kehlmanns, der mit seiner fiktiven Doppelbiografie Die Vermessung der Welt internationale Erfolge feierte. Auch F setzte sich an die Spitze der Bestsellerlisten.

Zentrum der Handlung sind Martin, Eric und Iwan, die drei Söhne des zunächst erfolglosen Schriftstellers Arthur Friedland. Im ersten Teil wird die Friedland-Familie vorgestellt. Der Vater verlässt seine Söhne am Ende dieser Exposition und wird erfolgreicher Schriftsteller, dessen literarisches Werk später mehrmals Eingang in die Handlung des Romans findet.

Im zweiten Teil – zwanzig Jahre nach dem Verschwinden des Vaters – wird ein Sommertag am Vorabend der Weltwirtschaftskrise 2008 aus den unterschiedlichen Perspektiven der drei Brüder erzählt. Hier liegt eine der Raffinessen des Buches, da das gesamte Ausmaß dieses Tages sich erst nach und nach zusammensetzt. Gleichzeitig wird durch Vorahnungen, die erst am Ende der Lektüre als solche bewusst werden, der spätere Verlauf der Geschichte vorweg genommen.

Die drei Brüder teilen die Eigenschaft, es sich in ihren Leben durch Verlogenheit bequem gemacht zu haben. Der Älteste, Martin, ist Pfarrer, glaubt jedoch nicht an Gott. Eric ist Finanzberater, hat das gesamte Vermögen seines besten Kunden durch riskante Manöver verloren, sein Betrug ist kurz davor aufzufliegen. Iwan ist Kunstkenner und Ästhet, als Maler talentiert, aber nie erfolgreich gewesen. Er fälscht die Gemälde seines verstorbenen Liebhabers und kommt damit zu großem Reichtum.

Das Verhalten der Brüder – Heuchelei, Betrug, Fälschung – schlägt sich auch im Alltag nieder: „Diese U-Bahn-Linie führt zu keinen Sehenswürdigkeiten, jetzt kommen nur noch die Industriegebiete am Stadtrand. Die Reisegruppe ist im falschen Zug. Jemand sollte es ihnen sagen. Ich schließe die Augen und schweige.“ Bloß nicht Verantwortung übernehmen, so wie es der Vater schon nicht tat. Gerade ein Moment der Wahrheit, der Zivilcourage, wird mit dem Verderben bestraft.

Kehlmann greift in F gegenwärtige Thematiken aus den Bereichen Religion, Wirtschaft und Kunst auf und bindet diese als handlungstragende Momente in die Geschichte der drei Protagonisten ein. Gerade die Geschichte des Priesters Martin Friedland, die mit der aktuellen Situation der katholischen Kirche ausreichend Zündstoff bietet, kommt dabei jedoch zu kurz.

Besonders zu erwähnen ist allerdings der Einsatz der Fiktion innerhalb der Fiktion: Mehrere Werke des Vaters werden nacherzählt, eine Geschichte mit dem Titel Familie erhält sogar ein eigenes Kapitel. Mithilfe dieser Texte wird bereits frühzeitig auf das Schicksal der Brüder hingewiesen.

Handlung und Spannungsmomente müssen zugunsten der Vielschichtigkeit von Charakteren und verschiedener erzählerischer Motive weichen, beispielsweise gewinnen die Brüder durch Rückblenden und Zeitdehnungen an Tiefe und Ambivalenz. Dem Lesevergnügen tut dies aber keinerlei Abbruch. Seinem Erfolgsrezept bleibt Kehlmann jedenfalls treu: Eine feste narrative Struktur, leicht verständliche Sprache und zahlreiche intertextuelle Bezüge. Wofür das große F nun steht, bleibt unbeantwortet. F wie Familie, F wie Fälschung, F wie Fatum, F wie Fiktion.