Lesetagebuch
Jetzt anmelden Zum Login
Der Buick
 495 Seiten

Ein übersehenes Kingbuch, das lustigerweise demnächst verfilmt werden soll. Es wurde also rechtzeitig von David Nathan eingelesen.

Es ähnelt Christine, aber es ist mit mehr Lovecraft-Seltsamkeiten beladen, was mir gefiel. Das namensgebende Auto ist eine Art Tor zu einer Gruselwelt, manchmal kommen eklige Tiere raus. Angenehm anzuhören.

↑ 2022
2021 ↓
Die fromme Helene ... Vierte Auflage
 113 Seiten

An sich gab es ein paar lustige Max-und-Moritz-Momente, doch es war größtenteils ein Moralstück.

Sehr schockiert hat mich ein extrem antisemitischer Vierzeiler zu Beginn, der mich beinahe das Buch weglegen ließ. Schlimm, dass das früher noch populärer war als heute. Lehre: nicht alles, was man nach Stunden für die Doktorarbeit aus dem Klinikum mitnimmt (Buchtauschregal), ist sonderlich gut.

Die Scham
 111 Seiten

Klein, fein und überaus wunderbar. Ein kleines Juwel, das mir bei einem Thaliaeinkauf durch Zufall ins Auge sprang (normalerweise gehe ich dort nicht einkaufen, doch ich wollte eine Karte kaufen und wenn man in einem Buchladen ist, dann hat man doch diese "Mein Geldbeutel sitzt locker, why the hell not"-Einstellung)

Ein wenig Leben
 960 Seiten

Unfassbar, unglaublich. Ich war noch nie so extrem emotional getroffen, zumindest nicht nach der Lektüre eines Buches. Wer sich Schilderungen schlimmster Erfahrungen sexueller Misshandlungen nicht gefahrlos antun kann, der sollte das Buch nicht lesen. Es verlangt viel von einem ab, aber man wird mit einem einmaligen Erlebnis belohnt.