Lesetagebuch
Jetzt anmelden Zum Login
Digital Minimalism: Choosing a Focused Life in a Noisy World
 302 Seiten

Wichtiges Buch für diese Zeiten. Hat mit geholfen, mit mehr Bedacht verschiedene Aktivitäten in meinem Leben zu betrachten und zu wählen. Seine Unterteilung in "low-quality and high-quality leisure" ist besonders gut gewählt – doomscrolling und Instagram-Likes verteilen lässt sich ziemlich klar in die erste der Kategorien einteilen. Sich dessen bewusster zu werden, davon können viele Menschen profitieren – ich auch. Teilweise wirkt es so, als würde hier ein alter Mann (der Newport nicht ist) die Jugend und ihre Machenschaften verteufeln, aber ich denke, dass er es umfassend betrachtet. Der Exkurs zum Samuel Morse, der dazu führte, dass die Menschen diese neue Form der Kommunikation verteufelten ("Do we really need to have communication between Maine and Texas?") zeigt, dass neue Technologien Zeit brauchen um ihren Nutzen zu etablieren. Vorstöße in "falsche" Richtungen wie die der Attention Economy sind notwendig, um zu erkennen, welchen Nutzen Technologien uns wirklich bringen können – inwiefern sie uns dienen können, unser Leben zu verbessern anstatt zum Selbstzweck zu werden.

Digital Minimalism: Choosing a Focused Life in a Noisy World
 302 Seiten

Dieses Buch spricht in dein Gewissen. Ja, du verbringst zu viel Zeit mit irgendwelchen Kram, der am Bildschirm passiert.
Anstatt zu belehren wird hier eher der Finger in die Wunde gelegt, mit Beispielen und Quellen bewiesen und am Ende mit Lösungsvorschlägen geholfen. Das Buch ist ein einziges großes Argument für die verringerung der Bildschirmzeit.
Es ist vielleicht nicht das beste Buch, dass man in einer Pandemie lesen kann (ich vermisse jetzt meinen lokalen Spieleladen mit seinen Brettspieleabenden), doch gerade in dieser Zeit versacken wahrscheinlich noch eher vor Netflix, anstatt sinnvolle Dinge zu tun, die glücklich machen.