Lesetagebuch
Jetzt anmelden Zum Login
Im Westen nichts Neues
 263 Seiten
Als gelesen eintragen … Als abgebrochen eintragen … Bei Amazon suchen …

Das Erschreckende an diesem Buch ist der Aspekt, dass Remarque selbst Kriegserfahrung hatte und hiermit ein Zeitzeuge schreibt. Gasangriffe, Amputationen, Stellungskriege, Traumatisierungen. Nicht selten wurde mir das Gemälde "Two Thousand Yard Stare" in den Kopf gerufen. Der Autor beschreibt den Schrecken des ersten Weltkrieges (oder auch eines jeden Krieges), der aufgrund der vielen Konflikte in dieser Welt immer noch aktuell ist. Deshalb musste ich an einigen Stellen das Buch für kurze Zeit weg legen. Sehr gut und klar geschrieben.

← alle Einträge von dennis_