Lesetagebuch
Jetzt anmelden Zum Login
Der gelbe Bleistift
 186 Seiten

Natürlich hinterlässt es ein komisches Gefühl, sich die Storys eines relativ gut bezahlen Reporters durchzulesen, der "mal eben" in Hotels übernachtet, die 400$ pro Nacht kosten und quer durch Asien jettet, dabei soviel Tuchfühlung mit der normalen Bevölkerung aufnimmt wie ich mit fremder Unterwäsche. Doch gerade deswegen: Kudos ob der Ehrlichkeit mit der die Texte verfasst sind. Auch hatte ich mir öfters gewünscht, die Kapitel würden noch weiter gehen, so gut war das.