Working Hard, Hardly Working
 224 Seiten

Ich weiß nicht so richtig. Manche Stellen haben mir neue Sichtweisen gezeigt und mir eher weitergeholfen, aber hin und wieder gab es auch längere Durststrecken, in denen sehr generische Ratschläge aufgelistet wurden. Ich glaube, ich kann für meinen Alltag nicht viel daraus mitnehmen.

Den spannendsten Teil fand ich: Manchmal ist es Self Care, ein paar Minuten länger zu arbeiten oder sich mehr reinzuhängen, um dann mit beruhigtem Gewissen etwas anderes machen zu können – im Gegensatz zu: Sich exakt zu Feierabend in die Badewanne zu legen.

Den langweiligsten Teil fand ich: Immer mal wieder „entschuldigt“ sich die Autorin dafür, dass sie eine weiße studierte Frau aus London mit einem Haus und einer eigenen Firma ist. Das Buch ist ohnehin schon sehr kurz, aber es wäre vielleicht noch mal halb so lang, wenn sie am Anfang mal kurz einen Privilegien-Disclaimer machen würde, statt wieder und wieder darauf hinzuweisen. (Wobei ich es schon gut finde, dass sie immer offen zugibt, dass nicht jeder Ratschlag zu jeder Person passen wird. You win some, you lose some.)