Lesetagebuch
Jetzt anmelden Zum Login
Girl on the Train – Du kennst sie nicht, aber sie kennt dich
 447 Seiten
Als gelesen eintragen … Als abgebrochen eintragen … Bei Amazon suchen …

Rachel ist geschieden, arbeitslos und trinkt. Mühsam versucht sie, einen gewissen Anschein von Normalität aufrecht zu erhalten und spielt ihrer Mitbewohnerin vor, dass sie jeden Morgen zu ihrer Arbeit fährt. Stattdessen schlägt sie die Zeit in Bibliotheken tot oder in Pubs, geht spazieren oder setzt sich in Parks. Während ihrer Pendelfahrten beobachtet sie die Menschen in ihren Häusern und malt sich aus, welch wundervolle Leben diese führen. Doch eines Tages sieht sie etwas, dass ihre idealistischen Vorstellungen zusammenstürzen lässt und nicht nur ihr Leben, sondern auch das einiger anderer Menschen völlig verändern wird.
Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht dreier Frauen, wobei die psychisch völlig labile und alkoholabhängige Rachel die Hauptfigur darstellt. Immer wieder erlebt sie Blackouts und erfährt so nur aus zweiter Hand, was sie getan hat oder was geschehen ist. Ihre Schwankungen zwischen Euphorie und Verzweiflung sind enorm und nach meinem Verständnis so gut geschildert, dass ich meistens mit Rachel mitlitt. Man ahnt, dass sie Schreckliches mitgemacht hat - aber ob als Zeugin, Opfer oder Täterin bleibt lange Zeit unklar. Auch die zweite Person hat Schwierigkeiten mit dem Erinnern, wenn auch aus ganz anderen Gründen. Und die dritte Frau äußerst sich derart verklausuliert, dass sie wie Rachel ebenfalls einfach für Alles in Frage kommen könnte.
Obwohl nur wenig passiert und viel von den jeweiligen 'Innenansichten' der Drei zu lesen ist, sind die über 440 Seiten fesselnd. Wenn auch nicht so sehr, wie ich es von den Klappentexten und Reden begeisterter Kollegen erwartet hätte. Denn das 'Personal' dieser Geschichte ist recht überschaubar, sodass ich nach ca. einem Drittel des Buches bereits recht sicher war, wer zu den Bösen gehört. Und siehe da, ich lag richtig ;-) Doch die überzeugende Selbstdarstellung der Alkoholikerin Rachel macht vieles wett: wie es sie nach dem nächsten Schluck giert; die verzweifelte Suche nach ihrer Erinnerung; wie sie ihre Scham schildert wieder schwach geworden zu sein und Dinge getan zu haben, die sie am nächsten Morgen bereut; überhaupt: wie Scham zu einem Hauptbestandteil ihres Lebens wird.
Fazit: Ein spannendes Buch mit einem deutlichen Beispiel dafür, wie Alkohol ein Leben ruinieren kann.